aktuelle Meldungen aus dem Kreisverband
24. April 2017

Mit Sigrid Hupach als Direktkandidatin wird DIE LINKE. Wartburgkreis-Eisenach in den Wahlkampf für den nächsten Bundestag ziehen.

Sigrid Hupach geht für DIE LINKE. im neu formierten Wahlkreis 190, der den Unstrut-Hainich-Kreis, den Wartburgkreis und die Stadt Eisenach umfasst, ins Rennen

Die 48-jährige aus Leinefelde, ist bereits Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE. Als kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag ist sie dort ordentliches Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien. Zudem leitet Hupach den Arbeitskreis IV, Lebensweisen und Wissen der Fraktion DIE LINKE, in dem die Themenfelder Kinder- und Jugendpolitik, Bildung und Wissenschaft, Kultur- und Medienpolitik, Behindertenpolitik, Familie und Senioren sowie Gleichstellung und Queer zusammenfließen.

Sigrid Hupach erzielte bei der Abstimmung der Gesamtmitgliederversammlung am 28.01.2017 im DJH Jugendherberge "Urwald-Life-Camp" Lauterbach im ersten Wahlgang, mit 74% einen klaren Erfolg gegen ihren Gegenkandidaten Uwe Semmler aus Eisenach.

"Im Wahlkampf 2017 kommt es vor allem darauf an, die Positionen der Partei DIE LINKE zur gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland wie auch in Europa und der Welt glaubwürdig und überzeugend darzustellen und um Zustimmung bei den Wählerinnen und Wählern zu werben. Im Mittelpunkt wird die LINKE dabei das Ringen um soziale Sicherheit, Gerechtigkeit, Frieden, die Gewährleistung demokratischer Freiheitsrechte und einer emanzipatorischen Lebensweise für alle Menschen stellen“, hob Hupach in ihrer Dankesrede hervor.

Ihr Feld ist vor allem die Kulturpolitik, "ein Thema, das auch im Bundestag oft stiefmütterlich behandelt wird", weiß sie aus Berlin zu berichten. Und dabei stelle Kultur "das Fundament unserer Gesellschaft dar". Daher werde sie sich weiter dafür einsetzen, die Hürden für den Zugang zu Kunst und Kultur für alle Bürger aus allen Schichten abzusenken oder am besten ganz abzubauen.

Die Folgen des Kulturabbaus in den vergangenen zwei Jahrzehnten seien doch spürbar, so Hupach mit Blick auf das Erstarken der radikalen Rechten. Deren Thesen gelte es im Wahlkampf mit den Themen Gerechtigkeit, Frieden und emanzipatorischer Lebensweise "konkret und glaubwürdig entgegen zu treten. Die Menschen erwarten, dass sich durch unsere Politik etwas konkret für die verbessert."

Aktive Unterstützung erhält Hupach auch von den Thüringer Landtagsabgeordneten der LINKEN im Wahlkreis, Anja Müller und Kati Engel.

Homepage von Sigrid Hupach