Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
aktuelle Meldungen der AG Cuba Si
Picasa
Gruppenphoto am Burgsee Bad Salzungen

Gäste aus Kuba fühlten sich pudelwohl - Reise durch touristische Kostbarkeiten des Wartburgkreises

Picasa
Rundgang im Gradierwerk
Picasa
ein kleines Gastgeschenk
Picasa
tief unter der Erde im Erlebnisbergwerk Merkers
Picasa
im "Goldraum" des Erlebnisbergwerkes Merkers

Während des dreiwöchigen Praktikums der kubanischen Freunde Jorge Perez Benitez und Clara Rodriguez in der Agrargenossenschaft Bösleben, nutzten Mitglieder und Sympathisanten von Cuba si im Wartburgkreis die Möglichkeit, mit ihnen die touristischen und kulturellen Attraktionen zu besuchen.

Am ersten Tag stand Eisenach mit der Wartburg und dem Automobilmuseum auf dem Programm. Cuba si Mitglied Jan Gafert aus Seebach konnte mit seinen spanischen Sprachkenntnissen auf Zusammenhänge zur Geschichte und Gegenwart hinweisen, sowie Fragen beantworten.
Die Überreichung eines Gastgeschenkes in Form eines Grafik-Kunstwerkes über die Kurstadt Bad Salzungen von der Stadtorganisation der LINKEN gestaltete sich als kleine Überraschung zu Beginn des anschließenden Informationsaustausches.
Während der interessanten Gespräche am Abend in Bad Salzungen mit Mitgliedern und Sympathisanten von Cuba si kamen brennend interessierende Themen zur Sprache. Jorge Perez Benitez zeigte an Beispielen auf, wie die amerikanische Embargopolitik auch heute auf Schritt und Tritt, gerade im Bereich der Landwirtschaft, zu spüren ist. Wie rüde die USA mit Staaten umgehen, deren Schiffe kubanische Häfen anlaufen, war für die Teilnehmer an der Gesprächsrunde neu. Jorge und Clara erläuterten aber auch, dass die Kooperation der lateinamerikanischen Staaten zunehmend besser funktioniere und dies sei ein Glück für Kuba. Jorge Perez Benitez konnte als Vorsitzender des staatlichen Agrar– und Zuchtbetriebes "Valle del Peru" in der Provinz Mayabeque davon berichten, dass die Genossenschaft für über 60% der insgesamt 1.400 Mitarbeiter in den letzten beiden Jahren zinsgünstige Darlehen für den Wohnungsbau erhielten.

Am 2. Tag der "Wartburgkreis–Inspektion" standen ein Stadtrundgang in Bad Salzungen sowie ein Besuch im Erlebnisbergwerk Merkers auf dem Programm. Dank der großzügigen Unterstützung und Betreuung durch die Kubanerin, Yeni Kresse aus Etterwinden, konnten die sprachlichen Hürden gemeistert werden. Im Gradierwerk staunten die Gäste vor allem über die Anlage der Rauminhalation.
Die Kali & Salz AG zeigte sich in Bezug auf die Grubenfahrt der kubanischen Gäste recht großzügig, denn ihnen würde eine kostenlose Führung ermöglicht. Dafür möchte sich auch die Kreisorganisation der LINKEN herzlich bedanken. Obwohl den Gästen Nickelbergwerke aus der Heimat bekannt sind, war das Erlebnisbergwerk für sie ein außergewöhnliches Erlebnis. Die phantastische Farbenwelt in der Kristallgrotte, aber auch der Einblick in die Abbaumethoden von Kalisalz vor 50 und 100 Jahren, sowie die Lasershow in 500 Meter Tiefe, faszinierte Clara und Jorge ganz besonders.

Dolmetscherin Yeni Kresse hatte sich zum Abschluss der erlebnisreichen Tage im Wartburgkreis noch etwas ganz Besonderes einfallen lassen, denn sie zauberte ein kubanisches Nationalgericht mit Manjok und Reis mit Kidney-Bohnen. Die Gaumengenüsse besonderer Art bleiben in äußerst angenehmer Erinnerung und es gab bereits Ideen, bei der nächsten Cuba si-Veranstaltung im Wartburgkreis Yeni als Köchin zu engagieren. Clara und Jorge fanden auch zunehmend Interesse am Thüringer Bier.

Zum Abschied in Bösleben versprachen beide, dass sie von den phantastischen Erlebnissen im Wartburgkreis und in Eisenach in der Agrargenossenschaft und der Parteiorganisation ausführlich berichten werden.

G. Anacker