Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

HilfeTelefon Frauen

Der seit dem 12. Januar dieses Jahres neu herausgegebenen "Newsletter Frauen-und Genderpolitik" orientiert im Auftrag des Parteivorstandes auf folgende aktuellen Aufgaben: -bitte hierzu den Button an der rechten Seitenspalte anklicken! Für unsere Arbeit vor Ort prüfen wir: -für SO.,den 14.02.(Valentinstag) ist eine weitere bundesweite ONE-BILLION-RISING-Tanz-Aktion in Vorbereitung. -zum Thema " Kampf gegen Prostitution" als Ausdruck patriarchaler Gewalt-und Herrschaftsverhältnisse findet ihr einen Aufruf von Mitgliedern unserer Partei mit online-Unterzeichnungs-Möglichkeit- BITTE vor Ort weitergeben und UNTERSTÜTZEN!!! -und zur Information: seit Jahresbeginn besteht in München eine extra für WEIBLICHE FLÜCHTLINGE MIT/OHNE KIND/er angedachte Frauen-Flüchtlingseinrichtung; es ist bundesweit und in Bayern die ERSTE DIESER ART; organisiert von den Trägern Condrobs, Frauenhilfe sowie pro familia

aktuelle Meldungen der AG Frauen

Für MEHR Sicherheit insbesondere für Mädchen und Frauen in Eisenach

Eine kleinere Arbeitsgruppe des Arbeitskreises Frauen des WAK-ESA und die Gleichstellungsbeauftragte von Eisenach, Frau Ulrike Quentel, startet gleich zu Beginn des neuen Jahres eine Umfrage zur Verbesserung des Sicherheitsempfindens in dieser Stadt und den Ortsteilen.

 

Insbesondere junge Frauen o.g. Arbeitskreises, darunter die engagierte Stadtvorsitzende unserer Partei, Kristin Kretschmar- Lemm regten im Zusammenhang mit einer veränderten politischen Lage, der Zunahme an Einbrüchen sowie Überfällen eine derartige Befragung an.

Eine kleinere Arbeitsgruppe des Arbeitskreises Frauen des WAK-ESA und die Gleichstellungsbeauftragte von Eisenach, Frau Ulrike Quentel, startet gleich zu Beginn des neuen Jahres eine Umfrage zur Verbesserung des Sicherheitsempfindens in dieser Stadt und den Ortsteilen.

Insbesondere junge Frauen o.g. Arbeitskreises, darunter die engagierte Stadtvorsitzende unserer Partei, Kristin Kretschmar- Lemm regten im Zusammenhang mit einer veränderten politischen Lage, der Zunahme an Einbrüchen sowie Überfällen eine derartige Befragung an. 

Gemeinsam wurde ein Fragebogen erarbeitet,bei welchem die städtische Gleichstellungsbeauftragte tatkräftig unterstützte. Hierbei konnte sie ihre Erfahrungen aus den Jahren 1998 bis 2002 nutzen,wo sie in mehreren abendlichen Begehungen zusammen mit Mitgliedern des AK Frauen sogenannte „Angsträume für Mädchen und Frauen“ in Eisenach und den Ortsteilen besuchte und Vorschläge zu deren Beseitigung in den Stadtrat einbrachte.

Die Fragebögen für die aktuelle Umfrage liegen ab sofort bis zum 20. Februar im Bürgerbüro (Markt 22), im Nachbar-schaftszentrum (Goethestraße 10a) und bei den Ortsteilbürgermeistern aus. 

Auch im Internet und auf der städtischen Facebook-Seite kann der Fragebogen ausgefüllt werden. 

Die Teilnahme ist anonym und kostenlos. 

In der Umfrage wird nach konkreten Orten, Straßen und Plätzen in Eisenach gefragt, an denen sich Mädchen und Frauen unsicher bzw. unwohl fühlen und warum. Sei es beispielsweise eine defekte Straßenbeleuchtung, hohe Hecken oder kaputte Bürgersteige. Nach Auswertung der Umfrage wird die Arbeitsgruppe die genannten Orte aufsuchen und mögliche Gefahrenquellen oder verunsichernde Faktoren beschreiben. 

Die Analyse mit Lösungsvorschlägen soll danach der Stadtverwaltung und dem "Treff Sicherheit" der Stadtverwaltung vorgelegt werden. 

Der Arbeitskreis Frauen des Wartburgkreises-Eisenach und die Gleichstellungsbeauftragte hoffen, dass sich möglichst viele EinwohnerINNEN an der Befragung beteiligen, damit festgestellte Mängel schnell beseitigt werden können.

Hier ist der Link zur Umfrage zum Ausfüllen übers Internet:

 

https://www.surveymonkey.de/r/YPJFC32