Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE unterstützt die Deutsche Herzstiftung

Die Selbsthilfegruppen der Herz-Kreislauf-Erkrankten des Wartburgkreises kamen zu ihrem jährliche Erfahrungsaustausch zusammen und wurden dabei von der Alternative 54 e. V. mit 350,00 € unterstützt.

Dieses Jahr trafen sich die Mitglieder der Selbsthilfegruppen „Herz“ und „Defi“ des Wartburgkreises in Laucha. Organisiert wurde das Treffen durch Günter Schleder, ehrenamtlicher Beauftragter der Deutschen Herzstiftung, und Ursula Kellner, Leiterin der Selbsthilfegruppe „Gesprächskreis Herz“ aus Eisenach.

Den Austausch bereicherte ein Vortrag der Thüringer Kräuter- und Olitätenkönigin, Heiderose Friebel, welche über die Heilwirkung der unterschiedlichsten Pflanzen und Kräuter referierte und dazu eine Vielzahl praktischer Beispiele anführte. Dr. Joachim Schümmelfeder, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung und Chefarzt im Klinikum Waltershausen-Friedrichrtoda, bestätigte die gute Zusammenarbeit der Mediziner:innen mit solch erfahrenen Käuterfrauen.

Die Deutsche Herzstiftung ist der Dachverband von über 100 Selbsthilfegruppen, in denen sich Betroffene gemeinschaftlich Hilfe und Rat geben; sie jedoch vor allem nicht mit ihren Nöten und Problemen auf sich allein gestellt sind. Den Patient:innen und ihren Angehörigen Eigenverantwortung und Eigeninitiative im Alltag zu ermöglichen, ist das löbliche Ziel der Selbsthilfegruppen. Aber auch gesundheitliche Aufklärung zur herzgesunden Lebensweise und das Schützen vor Erkrankungen des Herzens stellen eine zentrale Kompetenz der Gruppen dar. Ebenso werden Informationen über die neuesten Erkenntnisse der Krankheitsbilder von Mitgliedern ausgetauscht und somit solidarisch aufeinander acht gegeben.

Die Landtagsabgeordnete Kati Engel sowie der Beauftragte der Herzstiftung Günther Schleder betonten eindringlichst, welchen Stellenwert Selbsthilfegruppen für die Patient:innen, aber auch für die gesamte Gesellschaft haben. „Es ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen und ich freue mich sehr, dass die Alternative 54 auch in diesem Jahr einen Beitrag zur Förderung dieses Ehrenamtes leisten kann“, so Engel.

Die „Alternative 54 e. V.“ ist ein Verein, welcher im Jahr 1995 von den Landtagsabgeordneten der PDS als Protest gegen die automatische Diätenerhöhung nach Artikel 54 der Landesverfassung gegründet wurde. Die Fraktion klagte damals - leider nicht erfolgreich - gegen eben diese. Seither werden die Erhöhungen über die Alternative 54 an Vereine, Initiativen und Projekte gespendet.