Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (MdB) zeigt Solidarität

Die Bundestagsvizepräsidentin und Mitglied des Bundestages Petra Pau, besuchte am heutigen Donnerstag, dass Jugend- und Wahlkreisbüro RosaLuxx. der Landtagsabgeordneten Kati Engel. Petra Pau bekundete ihre Solidarität zu der vor zwei Wochen getätigten Morddrohung am Büro der LINKEN in der Georgenstraße in Eisenach.

Vor zwei Woche wurde dort ein Umriss einer Person auf die Straße gemalt, so wie ihn Kriminalbeamte um eine Leiche ziehen würden. "Wir verstehen dies als eindeutige Morddrohung gegen alle linken Gruppierungen in Eisenach", äußert sich Kati Engel "Aber einschüchtern lassen wir uns davon nicht." Petra Pau informierte sich außerdem über aktuelle rechte Gruppierungen sowie über vergangene rechte Gewalttaten in der Stadt und ließ sich von Betroffenen die Ereignisse der letzten Monate und Jahre schildern. Auf Grund der starken und stets präsenten Drohkulisse von Neonazis und anderen rechten Bestrebungen versprach Petra Pau im kommenden Jahr erneut Eisenach zu besuchen und einen Vortrag sowie eine Lesung anzubieten. Die anwesenden Vertreter*innen des Kreisvorstandes der LINKEN. Eisenach-Wartburgkreis, des Stadtvorstandes DIE LINKE. Eisenach, des offenen Jugend- und Wahlkreisbüros RosaLuxx. sowie die Landtagsabgeordneten Kati Engel und Anja Müller, bedanken sich bei Petra Pau für ihr Engagement und freuen sich auf den erneuten Besuch im nächsten Jahr. "Es sind solche Gesten, die uns spüren lassen, dass wir in unserem Kampf nicht allein stehen und die uns den Mut geben auch morgen wieder allen Faschist*innen und Rassist*innen die Stirn zu bieten" äußert sich Engel abschließend.