Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

PM der Kreistagsfraktion der Linken im Wartburgkreis zum Azubi-Ticket

Azubi-Ticket auch im Wartburgkreis

Kurz nachdem bekannt geworden war, dass die Landesregierung die Einführung des Auszubildenden-Tickets auf dem Weg bringt, trafen sich die Mitglieder der Linken Kreistagsfraktion mit dem Vorstand der Verkehrsunternehmen Wartburgmobil gkAöR (VUW), Herrn Schauerte.
Dieser führte aus, dass der Wartburgkreis derzeit das Azubi-Ticket zwar anerkenne, jedoch es hier nicht möglich sei, dieses zu erwerben. Daher stellt die Fraktion der Linken Wartburgkreis einige Anfragen zur Einführung des Azubi-Tickets in der nächsten Kreistagssitzung.

Der Fraktionsvorsitzende der Linken im Wartburgkreis, Herr Prof. Dr. Hans-Jörg Lessig erläutert:“Das Thüringer Azubi-Ticket ist seit dem 01.Oktober 2018 gültig. Eine Förderrichtlinie des Landes wurde hierzu erarbeitet. Mit diesem Ticket  für 50 € pro Monat können alle Schüler berufsbildender Schulen in Thüringen bis 31.12.2019 fahren, so oft und wann sie wollen. Dies gilt für den gesamten Thüringer Schienenverkehr, für Busse und Straßenbahnen im VMT-Gebiet und den bisher beteiligten Landkreisen. Das Ticket gilt nicht nur auf dem Weg vom Wohnort zur Berufsschule oder zum Ausbildungsplatz, sondern auch in der Freizeit“.

Weiterhin betont Lessig, dass zwar die Fraktion der SPD/LAD/B90 Grüne ebenfalls einen Antrag eingereicht habe, dieser jedoch nur einen Prüfauftrag beinhaltet. Im Sinne der Auszubildenden bereitet unsere Fraktion parallel zu den Anfragen noch einen Änderungsantrag vor.

Weiterhin fordert DIE LINKE, dass der Landrat beauftragt werden soll zu prüfen, inwieweit der Wartburgkreis als Träger des Öffentlichen Personennahverkehrs mit seinem Verkehrsunternehmen "Wartburgmobil" dem Verkehrsverbund Mittelthüringen beitreten kann, da das Land diesen Zusammenschluss auch finanziell fördert.

„Im Interesse der Auszubildenden und der Menschen in der Region werben die Mitglieder der Linken um eine breite Zustimmung im Kreistag zu diesem Änderungsantrag", macht Lessig abschließend deutlich.