Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. im Stadtrat Eisenach

Andris Plucis ist für Jörg Voss nachgerückt.

aus dem Stadtrat Eisenach

Gysi trifft Wolf

Am 29. März (Gründonnerstag) lädt DIE LINKE-Stadtverband Eisenach ab 17:00 Uhr in die Eventhalle West (Bowlingcenter Eisenach) ein. Der Präsident der Europäischen Linken wird dabei Anekdoten aus seinem Leben und Einblicke in seine neue Autobiografie „Ein Leben ist zu wenig.“ zum Besten geben. Darüber hinaus wird er mit Oberbürgermeisterin Katja Wolf über aktuelle bundes- und lokalpolitische Themen diskutieren. Weiterlesen


Miteinander die Stadt gestalten - Mehr Demokratie leben

"Auch wenn es eine denkbar knappe Entscheidung gewesen ist, so hat sich der Stadtrat dafür ausgesprochen, in der Eisenacher Kernstadt die so genannten Stadtteile einzuführen. Damit werden künftig auch die Eisenacher in Nord, in der Südstadt, in der Oststadt, dem historischen Stadtzentrum, der Weststadt und im Gebiet am Wartenberg eine eigene demokratische Vertretung mit einem eigenen Ortsteilbürgermeister und Ortsteilrat haben", erklärt die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Stadtrat, Karin May. Weiterlesen


Wir wünschen ein gesundes Jahr 2018!

Liebe Genossinenn und Genossen, liebe Sympathisantinen und Sympathisanten,liebe Untserstützerinnen und Unterstützer, 2017 haben wir einiges geschafft und in der Zukunft noch viel vor. Auch im Jahr 2018 stehen wir an der Seite der Menschen, dort, wo sie arbeiten, lernen und leben, auf dem Dorf und in der Stadt, gemeinsam mit Initiativen, Vereinen, Verbänden und Gewerkschaften, auf der Straße, im Parlament und in der Landesregierung. Weiterlesen


Auf wohnungspolitischer Tour mit Ute Lukasch durch Eisenach

v.l.n.r.: Uwe Semmler (Stadtvorsitzender DIE LINKE. Eisenach), Kati Engel und Ute Lukasch (Landtagsabgeordnete DIE LINKE) sowie Karin May (Vorsitzende der Stadtratsfraktion)

Anfang Dezember machten sich Vertreter*innen der LINKEN. Eisenach, der linken Stadtratsfraktion sowie die lokale Abgeordnete in Eisenach, Kati Engel, zusammen mit der wohnungspolitischen Sprecherin der Landtagsfraktion der LINKEN, Ute Lukasch, auf dem Weg, um mehr über den Wohnungsbau und die Wohnsituation in und um Eisenach zu in Erfahrung zu bringen. Sie kamen dabei sowohl mit der Geschäftsleitung der lokalen Wohnungsgenossenschaft als auch mit der kommunalen Wohnungsgesellschaft ins Gespräch, um schlussendliche ihre Erfahrungen mit den Mitgliedern der Stadtratsfraktion auszuwerten und zu diskutieren. „Es war spannend die Vor- und Nachteile beider Unternehmensformen einmal so direkt gegenüberzustellen und zu beleuchten.“ resümierte Kati Engel die Gespräche. Weiterlesen


Karin May (Fraktionsvorsitzende der Linken im Eisenacher Stadtrat)

Keine Michael Kohlhaas-Politik

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Eisenacher Stadtrat Karin May äußert sich nachfolgend zur aktuellen Debatte um die Zukunft des Landestheaters in Eisenach: Es ist mir unverständlich, warum eine Abgeordnetenmehrheit des Kreistages die Zustimmung zu den Theaterverträgen an die Gebietsreform knüpfen will. Ich verstehe auch den Landrat nicht, der seine Stimme im Kreistag dafür in die Waagschale warf. Ich kenne ihn aus verschiedenen Arbeitszusammenhängen und habe ihn für einen kompetenten, vernünftigen Mann gehalten. Die Gebietsreform hat wirklich nichts mit den Theaterverträgen zu tun. Da es bei anderen Optionen eine Rechtsnachfolge in der Theaterfinanzierung geben würde, ist die Befürchtung, immer weiter an den Vertrag gebunden zu sein, gegenstandslos. Weiterlesen


Gebietsreform ist auf dem Weg – Freiwilligkeitsphase für Gemeindeneugliederungen läuft bis 31. Oktober 2017

„Der Thüringer Landtag hat mit der Verabschiedung des Vorschaltgesetzes vergangene Woche den Weg für eine Gebietsreform im Freistaat frei gemacht. Jetzt heißt es für die Gemeinden nicht abwarten, sondern alle gebotenen Chancen der Freiwilligkeitsphase zu nutzen. “, erklärte die Landtagsabgeordnete Anja Müller (DIE LINKE). Nach langer intensiver öffentlicher Diskussion, einem umfänglichen Anhörungs- und Abwägungsprozess sei nun ein maßgeblicher Baustein des von der rot-rot-grünen Koalition geplanten Reformprozesses gesetzt. Vervollständigt werde das Reformwerk mit der ebenfalls vergangene Woche erfolgten Einbringung des Grundsätze-Gesetzes Funktional- und Verwaltungsreform, welches den Übergang vom dreistufigen zum zweistufigen Verwaltungsaufbau, eine umfassende Kommunalisierung von Aufgaben und die Einräumigkeit der Verwaltung skizziert. Weiterlesen


Ein kritischer Blick auf die Deutsche Burschenschaft

Kati Engel (MdL, Die LINKE.Thüringen), Uwe Semmler (Vorsitzender DIE LINKE Stadtverband Eisenach), Rüdiger Bender (Referent)

Am gestrigen Abend lud das RosaLuxx., das Bündnis gegen Rechtsextremismus Eisenach, sowie das Abgeordnetenbüro Madeleine Henfling (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) zu einem kritischen Vortrag zur Deutschen Burschenschaft mit Rüdiger Bender ins Nachbarschaftstreff in Eisenach ein. Trotz strahlendem Sonnenschein, verirrten sich knapp 30 Besucher in die Räumlichkeiten im Goetheviertel. Rüdiger Bender startete mit einem geschichtlichen Abriss über Burschenschaften, ging hierbei vor allem auf die Bedeutung der Männerbünde zur Wendezeit ein und kam schließlich auf die gegenwärtige Situation zu sprechen. Hierbei zeigte er am Beispiel Österreich, wie weit rechts die Burschenschaften teilweise stehen. Weiterlesen


NPD scheitert sichtlich in Eisenach mit ihrem fremdenfeindlichen Aufruf

Am 19.03.2016 hat die NPD auf den Eisenacher Markt zu einer Demonstration unter dem Motto,„Masseneinwanderung stoppen“ eingeladen. Um zu zeigen, dass ein solcher fremdenfeindlicher Aufmarsch in einer Touristenstadt mit einer positiven Willkommenskultur wie Eisenach nicht erwünscht ist, hat das Bündnis gegen Rechtsextremismus Eisenach, sowie die DIE LINKE und der DGB zu Gegenkundgebungen eingeladen. Weiterlesen


Keine Stimme für NPD-Anträge im Eisenacher Stadtrat!

Karin May

Die unterstellte Behauptung, aus der Fraktion der LINKEN könnte jemand für den Antrag der NPD zur Abwahl der Oberbürgermeisterin gestimmt haben, weisen wir energisch zurück. Wir sehen darin einen Versuch, Misstrauen unter unseren Fraktionsmitgliedern zu säen und das Abstimmungsverhalten zu relativieren. Aber dieser Versuch ist ganz und gar untauglich und kann auch künftig aufgegeben werden. Wir stehen zu unserer Oberbürgermeisterin. Jeder, der die Stadtratssitzungen verfolgt, wird bemerkt haben, dass bei Abstimmungen von Anträgen der NPD schon mehrmals immer eine Stimme mehr dafür votiert hat, als die NPD Stadtratsmitglieder hat. Und das auch, wenn Frau Rexrodt nicht anwesend ist, die ansonsten immer in ihrer Handtasche kramt, weil sie angeblich nicht für einen NPD-Antrag stimmen will.... Weiterlesen


Leserbrief der Eisenacher Fraktionsvorsitzenden Karin May zu den Artikeln in TA/TLZ Eisenach vom 4. Februar 2015 zur letzten Stadtratssitzung

Karin May

Ich war mit der Wahl des neuen Stadtrates voller Hoffnung, dass nun eine an der Sache orientierte Zusammenarbeit der Stadtratsmitglieder möglich werden würde, eine Zusammenarbeit, die trotz unterschiedlicher politischer Zugehörigkeit und punktuell verschiedener Ansichten auf der gegenseitigen Achtung der Persönlichkeit beruht, so wie das in anderen kommunalen Gemeinde- und Stadträten schon lange Usus ist. Daran hält sich auch eine Mehrheit der Stadtratsmitglieder auf der Grundlage ihres allen gemeinsamen Versprechens vor der Kommunalwahl, für eine bessere Atmosphäre des Umgangs miteinander zu sorgen. Der ausgeprägte ungezügelte Hass von Frau Rexrodt auf die Oberbürgermeisterin, man lese Eisenach Online oder verfolge, wenn auch unfreiwillig, das Gerede der Leute oder ihre Auftritte im... Weiterlesen