Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
aus dem Wahlkreis Anja Müller
Sascha Bilay, Anja Müller
Sascha Bilay, Anja Müller

Nachnutzung des Speichers in Burkhardtroda sowie Landesförderung möglich

“Eine Nachnutzung des Speichers in Burkhardtroda zum Beispiel als Naherholungsgebiet für die Einwohner:innen ist aus Sicht der Landesregierung möglich. Um die Voraussetzungen zu prüfen, kommen auch Fördermittel des Landes für eine Machbarkeitsstudie in Betracht”, informieren die beiden LINKE-Landtagsabgeordneten aus dem Wartburgkreis Anja Müller und Sascha Bilay.

“Eine Nachnutzung des Speichers in Burkhardtroda zum Beispiel als Naherholungsgebiet für die Einwohner:innen ist aus Sicht der Landesregierung möglich. Um die Voraussetzungen zu prüfen, kommen auch Fördermittel des Landes für eine Machbarkeitsstudie in Betracht”, informieren die beiden LINKE-Landtagsabgeordneten aus dem Wartburgkreis Anja Müller und Sascha Bilay.

Die beiden Parlamentarier:innen hatten sich Anfang des Sommers mit Einwohner:innen des Gerstunger Ortsteiles Burkhardtroda, dem Ortsteilrat und der Gerstunger Bürgermeisterin am ehemaligen Speicher getroffen, um den aktuellen Zustand und Lösungsmöglichkeiten zu beraten. Das Wasser wurde aus Sicherheitsgründen bereits letztes Jahr abgelassen. Eine Wiederbefüllung ist aufgrund des schlechten baulichen Zustandes nicht möglich. Eine Sanierung aus Mittel der Agrargenossenschaft „Moorgrund“ in Witzelroda, die Eigentümerin ist, oder aus Mitteln der Kommune scheiden zunächst wegen des finanziellen Umfanges aus. Müller und Bilay hatten angeboten, über die Landesregierung mögliche Förderperspektiven für eine künftige Nutzung zu erfragen. „Wir haben Wort gehalten und nach Abstimmung mit dem Ortsteilrat den parlamentarischen Weg beschritten. Aus der Antwort des zuständigen Umweltministeriums geht hervor, dass die von den Einwohner:innen favorisierte Nutzung als Naherholungsgebiet möglich ist. Eine Förderung des Landes kommt vor allem dann in Betracht, wenn mit dem künftigen Gewässer ein kommunaler Beitrag zum Klimaschutz geleistet wird. Bis zu 200.000 Euro könnten dafür bereitgestellt werden, wenn sich Gerstungen dafür entscheidet und einen entsprechenden Antrag beim Land stellt“, informieren abschließend die Landtagsmitglieder Anja Müller und Sascha Bilay.