Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
aus dem Kreisvorstand

G. Anacker

Fahrradspenden für Kuba finden große Resonanz

Vorbildliche Spenderbereitschaft im südlichen Wartburgkreis

 

Wiederholt wurden in den vergangenen zwei Wochen über 60 Fahrräder von Spendern im südlichen Wartburgkreis zur Verfügung gestellt.

 

Die Regionalgruppe CubaSí der Wartburgregion organisierte die Abholung der meist fahrbereiten Fahrräder mit Akribie. Während der Gespräche mit den zahlreichen Spendern zwischen Vacha, Geisa Stadtlengsfeld und Dermbach kam die feste Solidarität mit Kuba zum Ausdruck.

Vorbildliche Spenderbereitschaft im südlichen Wartburgkreis

Wiederholt wurden in den vergangenen zwei Wochen über 60 Fahrräder von Spendern im südlichen Wartburgkreis zur Verfügung gestellt.

Die Regionalgruppe CubaSí der Wartburgregion organisierte die Abholung der meist fahrbereiten Fahrräder mit Akribie. Während der Gespräche mit den zahlreichen Spendern zwischen Vacha, Geisa Stadtlengsfeld und Dermbach kam die feste Solidarität mit Kuba zum Ausdruck. „Wenn wir Kuba helfen können, sich gegen die Blockade der USA zur Wehr zu setzen, tun wir das gerne“ war von einer Vielzahl von Spendern zu hören. Harald Hentschel aus Oechsen, der gleich zwei Fahrräder zur Verfügung stellte, meinte bereits bei der Ankunft des Abholtaems „Jetzt seit ihr bei den größten Kuba – Fan des Wartburgkreises angekommen“. Er führte die erstaunten Tourenakteure nach der Verladung der Räder sogleich zu seiner kleinen Kuba – Ausstellung, die nicht schlecht über ein Glas mit Sand von der Schweinebucht staunten. Harald Hentschel setzte während seiner Kuba – Reise 2015 alles daran, um die geschichtsträchtige Schweinebucht persönlich zu besuchen. Dort ist am 17.April 1961 die Invasion der USA mit dem Ziel zum Sturz der Regierung Fidel Castro jämmerlich gescheitert. Auch in den letzten Tagen rissen bei Cuba si die Infos zur Bereitstellung von Fahrrädern als Spende für Kuba nicht ab und mehrfach äußerten sich die Spender, dass die verstärkte Solidarität mit Kuba in Zeiten der Corona – Pandemie wichtiger denn je sei. Deshalb bedankt sich Cuba si herzlich bei allen Spendern für ihre Solidarität mit den sozialistischen Kuba.

Text und Bilder: Gerd Anacker