Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
aus dem Kreisvorstand

LINKE im Wartburgkreis wählt Sven Schlossarek zum Vorsitzenden

„Ich freue mich über die Wahl zum neuen Kreisvorsitzenden und das Vertrauen meiner Partei. Gerade mit Blick auf das enttäuschende Ergebnis zur Bundestagswahl kommen enorme Herausforderungen auch auf uns vor Ort zu“, erklärt der neu gewählte Kreisvorsitzende der LINKEN Wartburgkreis-Eisenach, Sven Schlossarek.

„Ich freue mich über die Wahl zum neuen Kreisvorsitzenden und das Vertrauen meiner Partei. Gerade mit Blick auf das enttäuschende Ergebnis zur Bundestagswahl kommen enorme Herausforderungen auch auf uns vor Ort zu“, erklärt der neu gewählte Kreisvorsitzende der LINKEN Wartburgkreis-Eisenach, Sven Schlossarek.

Schlossarek, der als Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten Anja Müller arbeitet und in Vacha selbst Kommunalpolitiker ist, setzte in seiner Antrittsrede den Schwerpunkt darauf, dass die Mitglieder der Partei nach fast zwei Jahren Corona-Pandemie wiederbelebt werden müsse. In der Diskussion wurde deutlich, dass die Anwesenden vor allem seine unkomplizierte Art und seinen ausgleichenden Charakter schätzen würden.

Schlossarek wird im neuen Kreisvorstand auch weiterhin durch den langjährigen Schatzmeister Christian Michael aus Leimbach unterstützt. In den Vorstand der Partei wurden auch Kristin Lemm aus Eisenach, Anja Müller aus Leimbach, Enrico König aus Vacha sowie Philipp Hofmann und Philipp Pommer (beide Eisenach) gewählt. „Wir haben ein starkes Team aus bereits erfahrenen Vorstandsmitgliedern und neuen Personen, die sich bereits in der Kommunalpolitik verdient gemacht haben“, unterstreicht der Parteichef. Schlossarek übernimmt den Staffelstab von Anja Müller und Sacha Bilay, bei denen er sich ausdrücklich für ihre Arbeit als Doppelspitze in den zurückliegenden Jahren bedankte.

In den Diskussionsbeiträgen wurden vor allem die Ergebnisse der Wahlen für den Kreistag und den Bundestag ausgewertet. Insgesamt waren sich die Anwesenden einig, dass DIE LINKE im Wartburgkreis deutlich unter den eigenen Erwartungen abgeschnitten hatte. Allerdings wurde auch betont, dass mit der neuen Kreistagsfraktion ein frischer Wind erkennbar sei, und dass nunmehr auch wieder DIE LINKE im Kreistag politischer auftrete als in den letzten Jahren. „Von der Mitgliederversammlung geht ein Signal des Aufbruchs aus. Wir sind der stärkste Kreisverband der Thüringer LINKEN in einem Landkreis und haben den Ehrgeiz, auch in den nächsten Jahren eine klar erkennbare soziale Politik für die Menschen in der Wartburgregion zu machen“, erklärt abschließend Sven Schlossarek.